Bea & Valentino

 

cropped-IMG-20141013-WA0017-1024x768.jpgGlück im Leben

Früher war mein Leben kaum zu ertragen. Es wurde durch eines bestimmt: Angst.

Eine riesige Angst, die mich lähmte, die Panikattacken verursachte. Eine Angst, die Herzrasen, Schwindel und Ohnmacht auslöste. Die Angst stand zwischen mir und dem Leben.

Ich konnte die Wohnung nicht alleine verlassen: Einkaufen, Kino, ein Spaziergang in den Weinbergen oder zum Eiscafe – nicht möglich.

Bei mir wurde eine komplexe posttraumatische Belastungsstörung und DIS (Dissoziative Identitätsstörung) diagnostiziert. Dies sind keine Krankheiten, sondern Resultat meiner Vergangenheit bzw. den Erlebnissen frühester Kindheit.

Schon mein halbes Leben kämpfe ich dafür, die Schatten der Vergangenheit abzuschütteln – Jahre der Therapie, mit immer wieder neuen Medikamenten, stationären Aufenthalten.

Ich habe alle Brücken zu meiner Vergangenheit abgebrochen, sogar meinen Namen geändert.

Dennoch: Ein Wort, ein Geruch, eine Situation konnten Flashbacks auslösen – ich war aus dem Hier und Jetzt wieder in den traumatischen Ereignissen meiner Kindheit gefangen. Machtlos, hilflos, panisch. Nichts half so richtig. Eine kleine Besserung, kurzfristig, konnte ich oft erreichen, aber so, dass ich dachte „Jetzt geht es aufwärts“, das gab es nie. Immer wieder fiel ich in eine schwere Depression, war so erschöpft, dass ich mich kaum mehr bewegen konnte, hatte fürchterliche Schmerzen und vor allem eines: Suizidgedanken.

Manchmal waren diese Gedanken sehr, sehr mächtig.

Ja und dann, dann kam Valentino.

Ich recherchierte im Internet und traf auf Nina Grosser von Hundenatur. Unser Treffen verlief für mich wahnsinnig angenehm und unkompliziert und Nina machte sich auf die Suche nach einem passenden Hund. Kurze Zeit später war er da, ein knapp einjähriger gelber Labrador-Rüde namens Valentino. Bei unserem ersten Treffen verliebte ich mich sofort in diesen kleinen Kerl. Seine Art war bezaubernd und er war so ein fröhliches Wesen.

Nach der Grundausbildung zog Valentino bei mir ein. Mittlerweile ist Valentino seit 5 Monaten bei mir und mir geht es gut!

Seit so vielen Jahren oder überhaupt zum ersten Mal in meinem Leben, kann ich sagen es geht mir gut! Ich bin nicht geheilt, aber mein Leben hat sich sehr verbessert. Zum ersten Mal in meinem Leben ist mein Leben wirklich lebenswert.

Valentino blockt sofort Panikattacken. Sobald er bemerkt und das ist lange bevor ich selbst es merke, dass eine Panikattacke kommt, unterbricht er diese, indem er anfängt vor mir herum zu hüpfen und mich zum Spielen einzuladen, dabei lacht er mich an und stupst mich immer wieder. Wenn er dadurch keine Aktion bei mir wahrnehmen kann, legt er sich beruhigend auf mich drauf. Dissoziationen unterbricht er auch sofort, indem er meine Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenkt.

Valentino begleitet mich zum Einkaufen, dadurch ist es für mich viel einfacher, weil ich keine Angst mehr haben muss, dass mir etwas passiert. Seit Valentino bei mir ist, habe ich kaum mehr Panikattacken gehabt. Meine Angst ist sehr viel weniger geworden und ich konnte, nach über 15 Jahren, zum ersten Mal wieder Aufzug fahren. Ich habe nun endlich wieder Lebensqualität! Seit Valentino bei mir ist habe ich wahnsinnige Fortschritte gemacht, ich konnte in meiner Therapie sehr viel mehr bearbeiten, weil ich nun endlich eine Grundstabilität habe. Ich komme endlich wieder raus aus meiner Wohnung und bewege mich mehr, dadurch sind auch meine Schmerzen sehr viel besser geworden. Krisensituationen kann ich nun viel besser verarbeiten und falle nicht mehr in dieses Loch der Bewegungsunfähigkeit und Suizidalität. Valentino hat gelernt, das Licht einzuschalten und mich bei Alpträumen und wecken. Dadurch dass ich weiß, dass Valentino das Licht anschalten kann, kann ich nun endlich beruhigter schlafen gehen.

Valentino ist so ein fröhliches und ausgeglichenes Wesen, wenn ich sein Lachen sehe, muss ich einfach auch lachen. Dass tut mir unglaublich gut und gibt mir sehr viel Kraft meinen Alltag zu meistern. Auch wenn Valentino jetzt noch in der Ausbildung ist und wir beide immer noch dazulernen, er hat mir bereits jetzt mehr geholfen, als ich je zu hoffen gewagt habe: Ich erobere mit ihm zusammen mein Leben zurück – Stück für Stück.

 

IMG-20150620-WA0009 KopieNeuigkeiten von Bea und Valentino (01.02.2015)


Vor neun Monaten ist Valentino bei mir eingezogen und mein Leben hat sich durch seine Hilfe grundlegend geändert. Ich kann mittlerweile wieder alleine die Wohnung verlassen, wenn auch oft noch mit Problemen, aber es geht. Valentino zeigt mittlerweile zuverlässig Panikattacken und Flashbacks, sowie Dissoziationen an und unterbricht sie sofort. Es ist unglaublich wie gut er das merkt und wie schnell er eingreift. Er hat den Dreh nun einfach raus und zeigt selbst, bei ihm fremden Personen Dissoziationen an.

Im Moment sind wir im Training was das wecken aus Alpträumen angeht, dass Problem das sich bei mir stellt ist, dass man es nicht sehen kann, da ich trotz schlimmer Träume, nach Außen hin entspannt aussehe. Kein wälzen im Bett, keine Regung, dennoch habe ich massive Alpträume die mich oft noch Stunden nach dem Aufstehen massiv beeinträchtigen. Hier werden wir mit Geruchsträgern arbeiten, auf deren Geruch Valentino trainiert wird, um mich trotzdem wecken zu können, wenn ich schlecht träume.

Valentino begleitet mich zu allen meinen Terminen, in die wöchentliche Therapie, zum Einkaufen, sowie auch zu meinen Arztterminen. Ich bin sehr froh, dass er mich überall hin begleitet, so habe ich einfach viel mehr Sicherheit und weiß, selbst wenn es mir nun plötzlich sehr schlecht gehen würde, wüsste Valentino was zu tun ist.

Bald wird meine Psychotherapie enden, deshalb habe ich nun auch nur noch wöchentliche Termine. Bald wird es dann so sein, dass ich nur noch alle vier Wochen eine Termine haben werde, wie es werden wird, dass weiß ich noch nicht. Ich habe aber die Hoffnung, dass ich es gut aushalten kann, da ich ja weiß dass ich Valentino an meiner Seite habe. Er lässt mich einfach nicht im Stich, weiß genau womit er mich, selbst wenn es mir richtig schlecht geht, raus bekommt. Dann bringt er mal eine Decke, oder ein Kissen, und wenn das nichts bringt, sucht er sich meinen Lieblingsschuh oder bringt mir von irgendwoher, einen Socken, ich frage mich immer noch, wo er sie gebunkert hat. Tja und spätestens dann, muss ich aufstehen und was tun. Wenn ich mit Valentino dann auf den Feldern bin, beim Spazieren gehen oder Dummytraining, tut es mir einfach nur gut und ich bin froh dass ich in der Natur sein kann. Dann bin ich dankbar darüber, dass ich aufstehe, immer und immer wieder, egal wie es mir geht. Es ist keiner leichter Weg im Moment und ich weiß nicht so genau, was auf mich zu kommt und wie ich alles schaffen soll, aber ich weiß, ich habe meinen Herz-Hund bei mir, der immer auf mich aufpasst und mir hilft meinen Weg zu gehen.

Ich habe viel mehr Freiheit gewonnen und auch viel mehr Gefühl für mich selbst und dafür, wie ich auch schwere Situationen schaffen kann. Vor ein Paar Wochen hatten wir eine Begegnung mit einem Menschen der mir schlimmes angetan hat, ich hatte immer Panik davor, weil ich nicht wusste wie ich mittlerweile reagieren würde. Früher war das der Zeitpunkt an dem ich völlig panisch weggelaufen bin, noch Tage danach total neben mir stand und ich kaum ansprechbar war.

Valentino merkte sofort, DAS ist nun ernst! stellte sich vor mich und drückte sich ganz dicht an mich heran. Als die Situation vorrüber war, beobachtete er mich sehr genau, schaute immer wieder zu mir hoch ob alles soweit in Ordnung war oder ob er etwas tun müsse. Mir ging es in der Situation nicht gut, ich hatte wieder das Gefühl der Bedrohnung, der Angst und auch den Gedanken an Flucht, aber ich konnte es aushalten. Mir gab es unglaublich viel Sicherheit, dass Valentino so gut reagiert hat, dass er mich mit dem, an mich heran drücken „geerdet“ hat und auch dass er danach aufgepasst hat, dass ich nicht dissoziiere oder gar eine Panikattacke bekomme. Das war eine sehr schwierige Situation, aber im Nachhinein war es gut so, denn nun weiß ich dass wir auch das schaffen können. Ich weiß, mit Valentino an meiner Seite passiert nichts, ich bin in Sicherheit und brauche keine Angst mehr zu haben. Das stärkt auch mein Gefühl der Realität, dass heute alles gut ist, dass ich keine Angst mehr zu haben brauche.

Das zaubert die Angst nun nicht weg und in solchen Situationen bin ich trotzdem wahnsinnig angespannt und habe Angst, aber ich kann mich wieder beruhigen, ich kann selbst dafür sorgen dass ich wieder meine innere Balance finden kann und muss nicht mehr Tage oder Wochenlange starke Beruhigungsmittel nehmen. Das einzige das ich aus dieser Begegnung davon getragen habe ist dass ich im Moment nur schlecht schlafen kann, aber auch da hilft mir Valentino sehr, denn wenn er auf dem Sofa liegt, leise und gleichmäßig atmet und hin und wieder einmal schnarcht, beruhigt mich das sehr. Ich könnte ihm Stundenlange dabei zuhören doch meistens schlafe ich dabei irgendwann doch auch ein.

Viele Dinge die ich bevor Valentino kam, Jahre lange nicht mehr machen konnte, weil ich einfach nur schreckliche Angst hatte, klappen immer besser. Ich kann z.B. wieder Aufzug fahren. Ich schaffe es ohne Angst in den Aufzug zu steigen und einfach damit zu fahren. Es ist kaum zu glauben was für Ängste ich ausgestanden habe, welche Auswege ich gesucht habe, um nicht in einen Aufzug steigen zu müssen und heute, laufe ich einfach hin und fahre damit, als hätte ich nie etwas anderes getan.

Ich habe gehofft als Valentino einzog dass alles besser wird, dass es aber so gut wird, das hätte ich nicht gedacht. Ich bin nicht gesund oder meine Probleme haben sich in Luft aufgelöst, aber ich kann damit, mit Hilfe heute umgehen. Ich konnte sogar schon an Themen in der Therapie heran gehen, daran war bevor Valentino kam nicht zu denken. Mich destabilisierte alles so schnell, ich hatte einfach keinen Boden unter den Füßen, bei der kleinsten Kleinigkeit wurde ich wieder instabil und Suizidal. Dass ist heute viel besser, ich falle, liege auch mal, aber dann kann ich wieder aufstehen, und mit Hilfe weiter gehen.

Ich habe die Hoffnung, dass ich auch wenn die Psychotherapie nun sehr reduziert wird, trotzdem die Stabilität halten kann und mit Valentino zusammen weiter an meiner Besserung arbeiten kann. Ich bin so froh diesen Herz-Hund an meiner Seite zu haben, ich liebe diesen Eisbär so sehr und bin einfach unendlich Dankbar dass er an meiner Seite ist.

 

Die Kommentare wurden geschlossen